Juli-Erntekörbe

Im Juli haben wir jede Regenpause zum Ernten genutzt und um die wichtigsten Arbeiten zu erledigen: Mähen, jäten und hacken. Sobald der Boden wieder ein bisschen abtrocknet, geht es an die Spätaussaat von Salat, Chinakohl usw.

Unsere Ernte

Johannisbeeren, Salat, Gurke, Petersilie, Kartoffeln, Zucchini, Brokkoli
  • Johannisbeeren: Wir versuchen eigentlich, von allem genug, aber nicht zu viel zu haben. Bei Johannisbeeren ist uns das nicht so gut gelungen ;( Wir haben schon mehrere Schüsseln geerntet, die Beeren gezupft und jetzt eingefroren. Die wandern dann das Jahr über morgens in den Haferbrei- eine prima Vitamin-C-Quelle. Wir kochen unseren Haferbrei, dann sind die Johannisbeeren auch schnell aufgetaut. Ein Strauch ist noch übrig. Die schwarzen Johannisbeeren und Jostabeeren haben wir zu Marmelade verarbeitet.
  • Kartoffeln: Wir ernten momentan nur für den aktuellen Bedarf. Die meisten Kartoffeln bleiben noch in der Erde, damit die Schale fester wird und die Kartoffeln besser lagerfähig sind.
  • Zucchini: Die grüne Kugel ist keine Wassermelone, sondern eine Zucchini. Die runden kann man prima halbieren, füllen und im Backofen überbacken. Die Zucchini-Schwemme haben wir im Gegensatz zu den Johannisbeeren gut im Griff. Der Trick ist, sie möglich früh zu ernten.
  • Brokkoli: Auch hier dasselbe Phänomen wie beim Blumenkohl – dieser Kopf ist etwas spät geerntet. Die Blüten sind schon kurz vor dem Öffnen. Schmeckt aber immer noch genauso gut.
  • Petersilie: Vom Nachbarn haben wir Petersilie bekommen. Das freut uns sehr, weil wir irgendwie kein Händchen für Petersilie haben. Entweder keimt sie nicht, wird von den Schnecken gefressen oder vom Gras überwuchert. Der Nachbar hat das besser raus.
  • Salat: Der Romanasalat geht langsam zur Neige und wir ergänzen ihn mit Ruccola. Ab und an kommt auch noch ne Gurke dazu.

Im Titelbild ganz oben gibt es außerdem noch:

  • Wirsing: Der Knaller dieses Jahr! Hat sich prima entwickelt, keine Raupen.
  • Kohlrabi: Kann man auch immer wieder welche ernten. Überraschenderweise ist er von den Schnecken verschon geblieben.
  • Fenchel: In diesem Jahr hat sich der Fenchel gut entwickelt. Wenn es sehr heiß und trocken ist, wächst er manchmal nicht so gut, aber das war ja dieses Jahr kein Problem …
  • Knoblauch: Der im Herbst gesteckte Knoblauch ist schön gewachsen und wir haben jetzt alles geerntet. Der im Frühjahr gesteckte ist dagegen sehr klein geblieben. Die Lehre daraus: Im nächsten Herbst werde ich eine Portion mehr stecken und mir im Frühjahr die Arbeit sparen.

Was sonst noch zu tun ist

Das Kürbisbeet – sauber gejätet

Wenn es mal nicht regnet, steht jäten an. Das ‚Unkraut‘ würde gar nicht mal so arg stören. Aber in der Erde sitzen jetzt viele Engerlinge, die die Wurzeln der Pflanzen wegfressen. Daher hacken oder rechen wir den Boden und sammeln die Engerlinge raus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.