Wie schmecken Mairüben?

Wir haben unsere erste Mairübe geerntet. Nicht nur für dieses Jahr – sondern überhaupt. Und jetzt bin ich Mairüben-Fan 😉

Dieses Jahr hab ich erstmals Mairüben ausgesät – im Mai, daher wohl der Name. Da bei dem feuchten Wetter anscheinend alle Samen aufgegangen sind, standen sie viel zu dicht. Das ist allerdings kein Problem, weil man auch die Blätter ernten und wie Spinat oder Kohl zubereiten kann. Das ist schon mal praktisch.

Mairüben – Roh oder gekocht lecker

Und jetzt war die erste Rübe erntereif. Man kann Mairüben roh oder gekocht essen. Nur schälen muss man sie vorher. Der Geschmack ist überraschend: ich finde, roh schmecken sie wie eine Mischung aus Kohlrabi und mildem Meerrettich. Sehr interessant! Gekocht schmecken sie ähnlich wie Kohlrabi.

Mairüben – Leicht anzubauen

Im Vergleich zu Kohlrabi sind Mairüben leichter anzubauen, denke ich: Kohlrabi platzen schnell auf, wenn sie nicht gleichmäßig feucht gehalten werden. Ich glaube, bei Mairüben ist das kein Problem. Allerdings kann ich es noch nicht definitiv sagen, schließlich war es die letzten Wochen durchgehend feucht … Auch die Schnecken scheinen sich fernzuhalten.

Man kann Mairüben auch noch im Spätsommer für den Herbst aussäen. Das werde ich demnächst auch noch tun. Bin gespannt, ob die Herbstaussaat sich auch so gut entwickelt.

Was gab es sonst noch?

Was ihr sonst noch auf dem Bild seht: Johannisbeeren, Mangold, Grünkohl-Samenschoten für die Saatgut-Ernte, Ruccola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.